Nosso Jogo

Die NGO-Initiative für Fairness bei den Olympischen Spielen geht in die nächste Runde.

Dabeisein ist alles: AktivistInnen und SportlerInnen beim Start der Solidaritätsaktion „Menschenrechte sind olympisch“ Anfang März in Wien.© Nosso Jogo / Visnjic

Im Vorfeld der Spiele, die im August in Brasilien stattfinden werden, tritt Nosso Jogo für bindende Menschenrechtsstandards bei Sportgroßevents ein. Anfang März war Julia Bustamente Silva, eine Menschenrechtsaktivistin aus Rio de Janeiro, in Wien. Sie kämpft gegen die gewaltsame Räumung von Armensiedlungen. Über 60.000 Menschen verloren wegen der Fußball-WM 2014 und der Olympischen Spiele 2016 ihr Zuhause.

„Die Olympischen Spiele dürfen der lokalen Bevölkerung nicht schaden“, so die Aktivistin. Unterstützt wird diese Forderung auch von österreichischen AthletInnen, der Kanutin Ana Roxana Lehaci und dem Segler Andreas Hanakamp. Bis zum Start von Rio 2016 will Nosso Jogo mit zahlreichen Veranstaltungen ein differenziertes Bild von Brasilien im Kontext von Sport und Menschenrechten vermitteln.

www.nossojogo.at

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen