O-Ton - Beruf Kidnapper

Von rld
Der US-amerikanische Pater Rick Frechette, der auch für die Brüder und Schwestern arbeitet, beschreibt in einem Brief, wie er sich um die Freilassung eines gekidnappten Paters bemühte.

„Ich wurde bei Gewitter und Stromausfall in eine finstere Sackgasse gebracht, um Pater César zu identifizieren, bevor das Geschäftliche besprochen würde. Es war dunkel und er war so weit entfernt, dass ich ihn nicht klar erkennen konnte, denn ich hatte meine Brille nicht mit. Also wollte ich ihn aus der Nähe sehen, um ihn zu identifizieren. Man ließ mich aber nicht (vielleicht fürchteten sie, wenn es nicht César war, würde ich den anderen, wer immer es sei, herausholen wollen). Ich protestierte also, dass ich nichts sehen könne. Da verschwanden die Kidnapper eine Weile und kamen mit einem Dutzend Brillen zurück, die sie allen Brillenträgern im Verlies abgenommen hatten. Ich musste eine nach der anderen durchprobieren, bis ich gut genug sehen konnte, um Pater César zu erkennen. Dann wurde der Preis genannt. Ich wollte nichts zahlen. Da begann der Streit. Sie erklärten, sie müssten den Mann bezahlen, der den Pater gekidnappt hatte, den Motorradfahrer, der ihn mit vorgehaltener Pistole in den Slum gebracht hatte, den Hauseigentümer, wo die Verschleppten eingesperrt waren, den Mann, der für sie kochte und den Wächter, der aufpasste, dass keiner entkam. Es ist ein Geschäft. Nein, ich wollte nicht zahlen – zumindest nicht das, was sie verlangten.“

Pater Frechette konnte den Kollegen schließlich freikaufen. Allerdings musste er sich bei den Kidnappern das Geld für das Auftanken seines Fahrzeugs leihen.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen