Papier oder Leben

Von Irmgard Kirchner

Verhandelt, genehmigt, ratifiziert, in Kraft getreten und vielleicht umgesetzt. Nach der großen Klimakonferenz COP 21 in Paris im vergangenen Dezember hat nun Österreich das Übereinkommen genehmigt und damit die Ratifizierung gestartet. Gültig wird es erst, wenn mindestens 55 Staaten, die zusammen mindestens 55 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verursachen, es Österreich gleichtun. Vor lauter Bürokratie könnte man fast darauf vergessen: Das Übereinkommen hat zum Ziel, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad Celsius, wenn möglich auf 1,5 Grad zu begrenzen. Und damit das dringendste Problem der Menschheit zumindest etwas zu entschärfen. Das geht alles quälend langsam.

Gut, dass es den Film „Tomorrow“ gibt. Die preisgekrönte Dokumentation beweist ihren eigenen Untertitel: „Die Welt ist voller Lösungen“ und inspiriert zum Handeln. Sofort. Denn eine andere Welt ist nicht nur möglich, sie existiert bereits. Warum nur sagt uns das keiner?

www.tomorrow-derfilm.de

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen