Paternalistischen Umgehen

World Vision

Von Edith Zitz, Klubobfrau der steirischen Grünen
Der Finanzmißbrauch und die verdeckte Parteienfinanzierung von World

Vision rund um den ÖVP-EU-Parlamentarier Habsburg ergänzt das

inhaltlich bedenkliche Bild, das World Vision bei seinen Tätigkeiten

in der "Dritten Welt" setzt: ein paternalistisches Umgehen

mit (jungen) Menschen, die zu "Patenkindern" reduziert werden und Forcierung einer reinen

SpenderInnenmentalität - mit einem Wort das Gegenteil einer

echten Solidarität zwischen partnerschaftlich Gleichberechtigten, der

Bereitschaft, (Mikro-)Maßnahmen zur gerechteren Verteilung von

Reichtum, Macht, Lebenschancen und Ressourcen zwischen Süd und Nord

zu setzen, und ein Einstehen fuer emanzipatorische Vorhaben in allen

"Teilen" dieser Welt.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen