Pracht & Passion

Penacho

Die Federkrone besteht aus 450 Schwanzfedern des Quetzal–Vogels, der von den Azteken als heilig verehrt wurde.

Der Penacho de Moctezuma – die legendäre Federkrone, die dem vorletzten Aztekenherrscher Moctezuma II. gehört haben soll – kann derzeit im Völkerkundemuseum in Wien bewundert werden. Um das kostbare Artefakt ranken sich viele Mythen. Ungeklärt bleibt, wie genau der Penacho nach Österreich gelangt ist. Tatsache ist: Nach dem Tod des Tiroler Landesfürsten Erzherzog Ferdinand II. 1596 wurde ein Inventar seiner Rüst-, Kunst- und Wunderkammern in Schloss Ambras angelegt. Darin ist der Kopfschmuck erstmals erwähnt. Im Rahmen einer Kooperation zwischen Mexiko und Österreich wurde er in den vergangenen Jahren mit hohem Aufwand gereinigt und konserviert. Neben dem Penacho verwaltet das Museum noch mehrere andere kostbare mexikanische Federobjekte aus präkolumbischer und frühkolonialer Zeit. Auch diese bilden Teil der aktuellen Ausstellung.

Penacho: Pracht & Passion. Die Ausstellung wird in Zukunft im Rahmen der Dauerausstellung im Wiener Völkerkundemuseum gezeigt.
www.ethno-museum.ac.at

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen