Radio Tarifa: Fiebre

World Circuit, Vertrieb Lotus

Von Werner Leiss
Tarifa, ein Ort am südlichsten Zipfel Spaniens gelegen, diente der Band als Namensgeber. Von hier sind es noch 15 Kilometer bis zum afrikanischen Kontinent, an die Küste Marokkos, die man bei klarer Sicht auch erkennen kann. Von eben dieser kulturellen Schnittstelle lebt die Band, die sich und ihrem Publikum zum zehnjährigen Jubiläum, seit dem Erscheinen ihrer ersten CD „Rumba Argelina“, nun endlich ihre erste, in Toronto eingespielte Live-CD geschenkt hat. Und live entfalten sie sich wohl auch am allerbesten. Hier entstehen keine gefälligen Flamenco-Melodien, Radio Tarifa sind vielmehr ein Garant für äußerst anspruchsvolle und spannungsgeladene Kompositionen vor allem maurisch-andalusischer Musiktraditionen, die sie mit Instrumenten wie Ney und Oud immer wieder neu erfinden, dabei durchaus aber auch schon einmal einen Ausflug nach Kuba wagen und danach alles wieder äußerst kreativ zusammenfügen.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen