Rekordhoch

Von Redaktion · · 2014/12

Afghanistan

Mit 224.000 Hektar ist die Anbaufläche für Schlafmohn in Afghanistan im letzten Jahr abermals um 7 Prozent gestiegen. Dank dazu noch verbesserter Erträge produziert Afghanistan heute um 17 Prozent mehr Rohopium und dürfte damit Ausgangspunkt für gut 80 Prozent der globalen Heroinproduktion sein. Yuri Fedotov, Exekutivdirektor des in Wien ansässigen UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), nannte diese Entwicklung bei der Präsentation des „Afghanistan Opium Survey 2014“ am 12. November „entmutigend“.

In der Tat: Der Anbau hat sich seit dem Sturz der Taliban-Regierung (2002) verdreifacht. Er findet zu 89 Prozent in neun südlichen und westlichen Provinzen statt: Hochburgen der Aufständischen, die sich daraus finanzieren. Das Volumen des illegalen Drogengeschäfts in Afghanistan liegt bei rund 2 Milliarden US-Dollar jährlich. Während sich die internationale Gemeinschaft seit Jahren um den Aufbau afghanischer Sicherheitskräfte bemüht, wird weniger als ein Prozent des Opiums und Heroins im Land beschlagnahmt.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen