Roots und Elektronik

Von Werner Leiss
Der im südmalischen Wassoulou-Gebiet als eines von 14 Kindern aufgewachsene Issa Bagayogo versuchte erst als Dreißigjähriger sein Glück in der Hauptstadt Bamako. Nach etlichen Karriereflops und einem unsteten Leben kreuzte sich 1997 schließlich sein Weg mit dem von Moussa Koné, früher Gitarrist bei Ali Farka Touré, und dem von Produzent und Komponist Yves Wernert. Und das war ein Glück für alle, wäre es sonst wohl nicht möglich gewesen, mit diesem speziellen Mix aus traditionellen Klängen und elektronischen Elementen mit House-, Dub- und Trance- Einflüssen westliche Radiostationen auf sich aufmerksam zu machen und damit nun schon so lange erfolgreich zu sein.
Dies ist die vierte Veröffentlichung von Issa Bagayogo auf dem Label Six Degrees seit 1998. Im Oktober wiederholt auf Platz 1 der World Music Charts gelegen, inkludiert auch dieses Album die - vor allem tanzbaren - Vorzüge der vorangegangenen Produktionen des Sängers, der zudem mit der Buschharfe Kamalengoni und dem Ur-Banjo Ngoni musiziert.

Issa Bagayogo
Mali Koura
Six Degrees, Vertrieb Hoanzl

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen