Sicherheitschef ermordet

Von Redaktion · · 2001/06

Äthiopien

Der Chef des äthiopischen Sicherheits- und Nachrichtendienstes, Kinfe Gebremedhin, ist in der zweiten Maiwoche von einem Armeeoffizier aus nächster Nähe erschossen worden, als dieser einen Offiziersklub in Addis Abeba betrat. Regierungsnahe Kreise beschreiben die Tat als persönliche Abrechnung, doch könnte der Mord auch mit einem Machtkampf innerhalb des engsten äthiopischen Führungskreises zu tun haben. Kinfe war Mitglied des Zentralkomitees der Tigray People’s Liberation Front (TPLF). Seine Position und der Umstand, dass er als die rechte Hand des Regierungschefs Meles Zenawi galt, haben Spekulationen Auftrieb gegeben, wonach der Mord ein Racheakt von TPLF-Hardlinern ist, die im März einen Macht und Richtungskampf im Zentralkomitee gegen eine Gruppe um Meles verloren hatten.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen