Sozial statt individual

Von Redaktion ·

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie appelliert die Bundesregierung an die Bevölkerung, sogenannte „Eigenverantwortung“  zu übernehmen, nur damit könne das Virus in Zaum gehalten werden.

Eigentlich ist diese Begriffswahl missverständlich: Denn Maßnahmen wie das Tragen von Mund-Nasen-Schutz oder das Einhalten eines gewissen physischen Abstandes und Hygieneetiketten zielen ja darauf ab, nicht nur sich selbst, sondern vor allem andere zu schützen.

Eigenverantwortung passt allerdings viel besser ins neoliberale Konzept als Solidarität und gesellschaftliche Verantwortung.

Diese wären aber die nachhaltigsten und wirksamsten Mittel – sowohl bei der Bekämpfung von Corona wie auch bei Rassismus, Klimakrise und anderen sozialen Herausforderungen.

cs

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen