Thaksin Shinawatra

Ein populistischer Millionär scheitert an der Korruption seines Systems.

Von Nicola Glass
Thaksin Shinawatra wurde am 26. Juli 1949 im nordthailändischen Chiang Mai geboren. Der Spross einer chinesisch-thailändischen Familie quittierte 1987 den Polizeidienst und gründete zusammen mit seiner Frau den Konzern „Shinawatra Computer and Communications Group“. Seit seinem Amtsantritt als Premier im Februar 2001 kurbelte er die thailändische Binnenwirtschaft und den Konsum an. Auch versprach er den Armen Kredite und führte das sogenannte „30-Baht-Schema“ ein. Für umgerechnet 80 Cents konnten sich fortan auch die ärmsten Kranken medizinisch behandeln lassen. Gleichzeitig wurden ihm und seiner Regierung massive Korruption und Menschenrechtsverletzungen zur Last gelegt. Nach den vorgezogenen und später annullierten Parlamentswahlen von 2006 hatte er sich zunächst aus der Politik zurückgezogen. Im Mai 2006 hingegen kündigte er seine Rückkehr in die politische Arena an. Entmachtet wurde Thaksin durch den Militärcoup vom vergangenen September.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen