Tuareg-Botschafter

Von Werner Leiss

Ihr Debütalbum „Adagh“ (Südwind-Magazin 03/2010) entwickelte sich zu einem großen Erfolg. Tamikrest sind ein noch junges Ensemble, bestehend aus zwei Frauen und fünf Männern. Sie haben sich vor einiger Zeit in Kidal kennengelernt, im Nordwesten von Mali. Und gefunden hat sie dann Chris Eckman, ein in Ljubljana ansässiger US-Amerikaner, der mit seiner Gruppe The Walkabouts schon lange erfolgreich ist. Auch das neue Album wurde wieder von ihm produziert. Im Vergleich zum Debüt klingt es auf den ersten Blick unspektakulärer. Es scheinen die Höhepunkte zu fehlen, wie es „Aïcha“ auf „Adagh“ ist. Nach mehrmaligem Hören offenbart sich jedoch die Qualität dieses Albums. Die Gitarren klingen nun noch rauer, obwohl das eigentlich kaum für möglich gehalten wurde. In Westafrika stehen sie mit ihrer Musik wohl eher auf verlorenem Posten. Dort dominiert nach wie vor Hip Hop. In Europa ist das freilich ganz anders. Mit diesem archaischen Desert-Blues-Rock lässt sich ein World-Publikum genauso wie ein Rock- Publikum gewinnen. Gesungen wird Tamaschek, die Texte sind in Französisch und Englisch abgedruckt. Der Gruppe ist es wichtig, dass ihre Botschaften für die Selbstbestimmung der Tuareg von möglichst vielen Menschen verstanden werden.

Tamikrest
Toumastin
Glitterhouse, Vertrieb: Hoanzl

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen