Ulrich Brand / Monika Kalcsics (Hg.): Wem gehört die Natur?

Von Werner Hörtner ·

Konflikte um genetische Ressourcen in Lateinamerika. Jahrbuch V des Österr. Lateinamerika-Instituts. Brandes & Apsel/Südwind, 178 Seiten, € 13,10.

Die Biodiversität in vielen Ländern der so genannten Dritten Welt ist Goldes wert, das weiß mittlerweile nicht nur eine aufgeklärte Öffentlichkeit, das wissen auch die Konzerne der Pharma- und Agroindustrie. Die genetischen Ressourcen – die erblichen Eigenschaften von Lebewesen – sind zum „Erdöl des Informationszeitalters“ geworden. Neue Biotechnologien, darunter die Gentechnologie, ermöglichen es, schneller und effizienter als auf dem herkömmlichen Weg der konventionellen Züchtung neue Produkte und Produktionsmethoden zu entwickeln. Die Erwartung einer hohen Kapitalrentabilität lässt die Unternehmen ethische und rechtliche Grenzen bedenkenlos überspringen und den biologischen Reichtum des Südens ohne Wissen und oft auch gegen den Willen der Betroffenen ausbeuten (Biopiraterie).
Diese neue Form eines Kolonialismus steht im Mittelpunkt vieler Beiträge des vorliegenden Sammelbandes, der den Kampf um die genetischen Ressourcen in Lateinamerika und die weltweiten Rahmenbedingungen für dieses wachsende Konfliktfeld der internationalen Politik behandelt. Doch die skrupellose Aneignung und kommerzielle Ausbeutung genetischer Ressourcen hat nicht nur Kritik, sondern auch handfesten Widerstand hervorgerufen. Widerstand der indigenen Völker im Süden und sie unterstützender NGOs in den Industrieländern, Widerstand aber auch seitens der KonsumentInnen, indem sie z.B. gentechnisch veränderte Lebensmittel boykottieren.
Alle diese Themen werden in diesem Buch von ExpertInnen aus Europa und Lateinamerika ausführlich und gut verständlich (abgesehen von der Sprache, denn einige Beiträge sind im englisch- oder spanischsprachigen Original abgedruckt) dargestellt: ein gutes Rüstzeug zur Diskussion über ein Konfliktfeld, das die internationale Politik und die globale Wirtschaft noch lange und zunehmend beschäftigen wird.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen