Urban Africa Club: Hip Hop Dancehall und Kwaito

Von Werner Leiss ·

Outhere, Vertrieb Soul Seduction

Wie klingt populäre afrikanische Musik heute, wenn wie in der eher an traditionellem Material interessierten Worldmusic-Szene kein globales Netzwerk aus Plattenlabels und Konzertveranstaltern dahinter steht? Was wird in den urbanen Clubs, was von regionalen Radiosendern gespielt?
Darauf antwortet eingangs hier Zola aus Südafrika gleich mit einem ordentlichen Reißer: „Bhambatha“ bietet astreinen Kwaito, ein rauer Beat, der die Township-Realität musikalisch illustriert. Oder Professor Jay, in Tansania bekannt als Hip-Hop Daddy, mit der dort entwickelten Swahili-Variante, genannt Bongo Flava. Alif ist die erste weibliche Hip-Hop-Gruppe, die aus Senegal kommt. In einer von Männern dominierten Musikindustrie ist es nicht eben immer leicht für sie, sich durchzusetzen; aber gerade auch zur Veränderung dieser Verhältnisse sind sie angetreten. Necessary Noize ist das derzeit heißeste Hip-Hop-Duo aus Nairobi. Auch in Europa besser bekannt ist wohl Awadi, Kopf von Positive Black Soul, nunmehr PBS Radical.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen