Vandana Shiva: Biopiraterie

Von Birgit Zehetmayer · · 2003/07

Kolonialismus des 21. Jahrhunderts.

Aus dem Engl. von Dana Aldea und Klaus Pedersen. Unrast-Verlag, Münster 2002, 156 Seiten, € 14,-

Die Trägerin des Right Livelihood Awards, besser bekannt als der „Alternative Nobel-Preis“, von 1993 wird mit dieser Publikation ihrem berühmten Credo „Think globally, act locally“ gerecht.
Das Thema der Biopiraterie sieht Vandana Shiva als unmittelbaren Auswuchs der über 500 Jahre andauernden Geschichte des Kolonialismus. Es handle sich um eine säkulare Neuauflage derselben Vorhaben, die nunmehr durch das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen GATT ihre Fortsetzung erfahren. Jegliche Form des Wissens über das Leben wird patentierbar und so in Privateigentum verwandelt, dessen alleinige Nutznießer per GATT definitionem transnationale Unternehmen sind. Geistige Eigentumsrechte könnten nur noch gemessen an ihren profitsteigernden Mehrwerten Geltung beanspruchen, womit der Zerstörung der geistigen Diversität maßgeblich Vorschub geleistet wird.
Vandana Shiva zeigt am Beispiel der mächtigen Rockefeller Stiftung, wie über die Vergabe von Forschungsgeldern für die molekular-biologischen Programme enormer Druck auf die Humanwissenschaften ausgeübt wurde, die reduktionistischen Forschungsmethoden der Naturwissenschaften als die allein gültigen anzuerkennen. Mit jenen Erklärungsansätzen wird der Mensch im Grunde auf seine Gene reduziert, die seinen einzigen „Wert“ und zugleich seine absolute Unterwerfung darstellen. Selektion als Mittel zur Verbesserung erscheint in diesem Zusammenhang als der nächste, geradezu notwendige Schritt. Wenn anhand dieser Entwicklung alsbald auch noch von „Fortschritt“ die Rede ist, zögert Vandana Shiva nicht, diese Strategie als bloße Machtideologie zu entlarven.
Mit diesem „ethisch“ motivierten Einführungsbuch legt die indische Wissenschaftlerin eine interessante nicht-westliche Perspektive vor.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print und Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen