Verzerrtes Bild

Covergeschichte SWM 5/2014

Als regelmäßiger Leser des Südwind- Magazins erwarte ich mir eigentlich eine kritische, unabhängige und objektive Berichterstattung. Oben angeführter Artikel entspricht inhaltlich der gleichgeschalteten Medienlandschaft des Westens (EU, USA), welche ein verzerrtes und einseitiges Bild der Ereignisse zeichnet.

In der Ukraine wurde eine durch demokratische und auch von der OSZE anerkannte Wahl legitimierte Regierung durch einen gewaltsamen Staatsstreich ausgeschaltet. Diesen Vorgang als Gewaltlosigkeit zu titulieren, ist kühn.

Eine Demokratie bietet bei Unzufriedenheit mit Regierungsentscheidungen (z.B.: keine EU-Assoziierung) für das Volk die Möglichkeit, die Regierung nach der Amtsperiode abzuwählen und durch eine andere zu ersetzen. Somit ist hier auch ein bedenkliches Demokratieverständnis Ihrerseits zu orten.

Tatsächlich bietet Gene Sharp anstatt militärischer Interventionen eine alternative Methodik („Sanfte Gewalt“) zum Erreichen geostrategischer Ziele an. Durch kulturelle Beeinflussung, Meinungsbildung bei Eliten und Bevölkerung, z.B. durch Medien, hauptsächlich aber durch die Arbeit von aus dem Ausland mitfinanzierten NGOs. So sollen in der Ukraine 2.200 prowestliche NGOs tätig sein. Auch das völlig kritiklose Rezipieren dieser Methodik Ihrerseits ist bedenklich.

Josef Eibl
4451 Garsten

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen