Völker, Konsumenten, Kunden

Von Redaktion ·

Der Dürfer – Erich Hackls Monats-Kolumne

Vergangenen Herbst stürzte das „Fest der Völker“, das an jedem zweiten Septemberwochenende im Wiener Augarten stattfindet, in eine tiefe Sinnkrise. Seine Organisatoren vom „Aktionsradius Augarten“ hatten nämlich entdeckt, dass Leni Riefenstahl in ihrem Propagandafilm über die Nazi-Olympiade 1936 diesen Begriff gewählt hatte, und schritten zu einer Umbenennung der Veranstaltung, in eine „der Bevölkerung“. Nun fehlt dieser, was ein Volk auszeichnet, nämlich die Dynamik, das Bewusstsein eigener Stärke und der Wille, versteinerte Strukturen aufzubrechen. Gerade das stand beim Fest im Augarten bisher im Vordergrund – Kennenlernen fremder Kulturen, Austausch von Erfahrung, Völkerverständigung. Aber das Volk und sein Plural gehören offenbar der extremen Rechten, um die streitet man nicht, die gibt man kampflos preis.
Der Wirtschaftsforscher Ramón Casilda Béjar hat in der spanischen Zeitung „ABC“ festgestellt, dass im Zuge der Globalisierung Staaten mehr denn je wie Markenartikel gehandelt würden und Finanzimperien Rolle und Einfluss der religiösen und politischen Machthaber übernommen hätten. Solcherart werde eine Nation wie eine Firma angesehen. Casilda Béjar schrieb das in Zusammenhang mit dem argentinischen Staatsbankrott. Darüber machte sich, in „El País“, auch der argentinische Unternehmer Martín Varsavsky Gedanken. Für ihn ist die politische Elite seines Landes schuld am wirtschaftlichen Zusammenbruch: Sie habe regiert, ohne an das Volk zu denken, „das man heutzutage treffender als Konsumenten oder Kunden bezeichnet“.

Der „Aktionsradius Augarten“ hatte im letzten Jahr Prominente zu einem Podiumsgespräch geladen, um Alternativen zur Namensgebung zu finden. Angeblich will er nun zur unverfänglichen Bezeichnung Augartenfest zurückkehren. Warum eigentlich? Wer so dumm ist, den alten Nazis und den jetzigen Rechtspopulisten die Völker zu überlassen, dem ist auch zuzutrauen, dass er sich die kapitalistische Deutung zu Eigen macht. Dann könnte er auch gleich der „Internationalen“ einen neuen Text verpassen: „Kunden hört die Signale!“

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen