Wahlheimat Welt

Von ki ·

Ganz und gar nicht provinziell: Eine wissenschaftliche Untersuchung der österreichischen Erfindung „Musikantenstadl“ rückt diesen in ein neues Licht.

Globalisierung kennt keinen Bahnhof. Nicht einmal vor dem Musikantenstadl macht sie halt. Die lokal verwurzelte populäre Musikveranstaltung habe sich zu einem globalen Massenphänomen mit transnationaler Identität entwickelt und dadurch den EU-Beitritt Österreichs mit vorbereitet. So lautet kurz gefasst das Ergebnis einer kürzlich abgeschlossenen interdisziplinären Forschung am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien. Was sich kritisch schätzenden Geistern als Inbegriff der Provinzialität galt, habe in Wirklichkeit eine kulturelle Öffnung bewirkt.
1981 präsentierte Karl Moik den ersten Musikantenstadl in Enns. Ab den 1990er Jahren gastierte die Musiksendung auch auf anderen Kontinenten: in Kanada, Australien, Südafrika, USA, China und Dubai.

„Der Musikantenstadl ist ein Massenphänomen, das von lokalen Kulturen beeinflusst wird und mithilfe der neuen Medien und der aktuellen Entwicklung der Globalisierung stark über die Grenzen dieser Gesellschaft hinausgewachsen ist“, erklärt der Leiter des Forschungsprojektes, Andre Gingrich, Professor für Kultur- und Sozialanthropologie.
Gingrich, Träger des Wittgenstein-Preises 2000, hat den Forschungsschwerpunkt „Lokale Identitäten und überlokale Einflüsse“ initiiert.
Den „Stadl“ erforscht hat ein multikulturelles Team mit zum Teil „fremdem Blick“. Die Studie wird auch in Buchform erscheinen.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen