Welternährung

Von Redaktion · · 2001/02

Hunger großteils hausgemacht

Das in Rom angesiedelte Welternährungsprogramm (WFP) veröffentlichte im Jänner eine Studie über die am meisten von Lebensmittelknappheit betroffenen Länder. Am schlimmsten ist die Lage in Afrika, wo der Sudan, Guinea, Sierra Leone und Angola von Hungersnöten heimgesucht werden; in Asien sind es Afghanistan und Nordkorea; in Lateinamerika einzig Kolumbien.
Innenpolitische Unruhen oder Bürgerkriege, verantwortungslose Regierungsführung und manchmal noch zusätzlich Naturkatastrophen sind die Hauptursachen für das Entstehen solcher Situationen.
Laut WFP leiden weltweit 830 Millionen Menschen an Hunger, das sind 14 Prozent der Weltbevölkerung.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen