Weltkulturerbe heute

Im Raum Krems haben sich interessante kulturelle Aktivitäten etabliert, bei denen Geist und Kultur der weiten Welt zu Gast sind.

Von Werner Hörtner
The Girl From Ipanema: Glatt & Verkehrt-Auftakt mit Tatiana Parra u.a.

Seit 1997 bereits ist die Sandgrube in Krems, der Sitz der Genossenschaft „Winzer Krems“, der Spielort von „Glatt & Verkehrt“, dem größten Weltmusikfestival Österreichs. Oder traditioneller Musik aus aller Welt, wie man auch sagen könnte. Jahr für Jahr, heuer zum 17. Mal, erklingen dort Ende Juni bis Ende Juli Rhythmen aus Lateinamerika, Afrika, Asien, dem Balkan und dem Baskenland, gespielt auf allen möglichen bekannten und auch unbekannten Instrumenten. Jenseits der Donau liegt das imposante Stift Göttweig, wo zu Beginn des Festivals zwei Wochen lang eine Musikwerkstatt abgehalten wird; auch im Minoritenkloster in Krems und in Orten der Umgebung wird aufgespielt.

Heuer steht das Festival im Zeichen Brasiliens; dieser Schwerpunkt wird am 29. Juni in Schloss Grafenegg mit Musik mehrerer brasilianischer Komponisten und natürlich auch Bossa Nova eröffnet.

Auch „Imago Dei“ gehört schon zu den betagteren Festivals, was das Alter betrifft. Seit einem Jahrzehnt erklingt es alljährlich zur Osterzeit in der Minoritenkirche von Krems. Es steht jeweils unter einem speziellen spirituellen Thema, das mit künstlerischen Mitteln reflektiert wird. Das heurige Thema sind die Mysterien von der Erschaffung und Erschöpfung der Welt aus der Sicht von Christentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus und der Naturreligionen.

Mit verschiedenen künstlerischen Mitteln wird der Frage nach dem Ursprung allen Seins, des Menschen und der Erde nachgegangen, präsentiert von Mönchen und MusikerInnen, TänzerInnen und Literaten. Das Ensemble Shams führt mit persischer Sufi-Musik zum Mittelpunkt des Seins, buddhistische Mönche präsentieren eine musikalische Ehrerbietung an den Schöpfergeist. Begleitet wird das Festival von einem dazu passenden Filmprogramm.

Das neue „Symposion Dürnstein“ widmete sich Mitte Februar heuer zum zweiten Mal wichtigen zeitgenössischen Fragen aus philosophischer und theologischer Sicht, die niederösterreichische Landesschau auf der Schallaburg ist heuer dem „Indien der Maharadschas“ gewidmet.

Glatt & Verkehrt, 29.6. – 28.7., www.glattundverkehrt.at
Imago Dei, 2.3. – 1.4.,  www.klangraum.at/de/imago-dei

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen