Wieder ein guter und richtiger Beitrag

Von Redaktion ·

SWM 11/2014

Es erhebt sich die Frage warum EZA-NGO´s nicht das durchführen was sie sich von anderen wünschen – grundlegende Armutsbekämpfung. Im EZA Bereich sind Hochqualifizierte Mitarbeiter/innen tätig welche nach ihren Auslandseinsätzen großteiles in der Privatwirtschaft tätig werden. Warum nicht in ihren Einsatzland nach ökosozialen und markwirtschaftlichen Grundsätzen mit lokalen Partnern das aufbauen was die Länder benötigen. Warum müssen wir Firmen wie Unilever, Tchibo, Hofer und vielen Anderen bis zu EURO 500.000.- geben damit sie das nicht tun, was wir tun könnten, die Armut wirklich an den Wurzeln zu bekämpfen. Dies wäre wirklich eine Innovation für die Armen. Wie viele Seiten müssen noch geschrieben und Veranstaltungen durchgeführt werden um diese grundlegenden Veränderungen durch zuführen.
Gerhard Karpiniec
Laxenburg

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen