Wieso man besser die Finger von neuen Handys oder PCs lässt …

Von Richard Solder ·

… erklärt Matthias Haberl von der Arbeitsgemeinschaft Rohstoffe.

Darf man elektronische Geräte zu Weihnachten verschenken?

Man darf. Allerdings am besten gebrauchte. Denn: Wenn man ein neues Handy oder einen neuen Computer kauft, dann legt man Sklaverei und Ausbeutung unter den Weihnachtsbaum. Und will man das?

Welche Marken sind besonders „böse“?

Das ist schwer zu sagen, da alle bekannten Marken bei Hintergrundfirmen wie FoxConn oder Pegatron produzieren lassen. Und da liegen die Probleme.

Was sind die Probleme konkret?

Intransparente Produktionswege verhindern das Nachvollziehen der Herkunft der Rohstoffe. Wenig Kooperation auf der internationalen Ebene verhindern ein Umdenken. Armut in den Produktionsländern führt zu einem ständigen Angebot an ArbeiterInnen, die den Job brauchen. Und diese Menschen werden ausgebeutet.

Wie steht ihr zum Fairphone?

Es ist genial, dass eine kleine Initiative ein Handy herstellt und dabei versucht, soziale und umweltrelevante Aspekte miteinzubeziehen. Das gelingt Fairphone trotzdem nur bei wenigen Aspekten, was an der Intransparenz der Warenkette und wiederum am Agieren der großen Firmen in dem Bereich liegt.

Gibt es Hoffnung, dass sich große Konzerne bewegen?

Nur, wenn wir uns selbst bewegen. Denn im Endeffekt sind es ja die westlichen Konsumenten, die von billigen Handys profitieren.

Wie kann ich aktiv werden?

Kauf kein neues Gerät, es gibt Alternativen wie Second Hand-Telefone und wiederaufbereitete Computer. Sprich die Firmen an und sag ihnen, was du denkst. Rühr dich bei JournalistInnen, die ein neues Handy bewertet haben: Haben sie zwar über Megapixel und Gewicht geschrieben, aber schon wieder nicht über Menschenrechte? Informiere deine Freunde, auch auf die Gefahr hin, die Spaßbremse zu sein.

Die Arbeitsgemeinschaft Rohstoffe ist ein Bündnis österreichischer NGOs und wird von der Dreikönigsaktion, GLOBAL 2000, Finance&Trade Watch, Südwind und NeSoVe gebildet.

Infos: www.suedwind.at/rohstoffe

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen