Wissen

Von red
Die Republik Ecuador verdankt ihren Namen der 15 km nördlich der Hauptstadt Quito verlaufenden Äquatorlinie. Sie entstand 1822 nach der Niederlage der Kolonialtruppen – zuerst als Bestandteil von Großkolumbien (mit Venezuela, Kolumbien und Panama) und ab 1830 innerhalb der heutigen Staatsgrenzen. Die politische Entwicklung war geprägt von der Gegnerschaft von oligarchischen Gruppen aus der Küstenregion und der Sierra, dem Gebirgsland.
Von 1972 bis 1979 reformistische Militärregierungen. Beginn des Erdölexports und eines von ihm ausgelösten Wirtschaftsbooms. Nach dem Sturz von Lucio Gutiérrez im April 2005 eine Übergangsregierung unter dem Kardiologen Alfredo Palacio. Mitte Mai 2006 Auflösung des Vertrages mit dem US-Erdölkonzern Occidental, gleich darauf Abbruch der Gespräche mit den USA über ein Freihandelsabkommen.
Etwa 35% der 13,4 Millionen EinwohnerInnen sind mestizischer Herkunft, 35% Angehörige indigener Völker, 10% Weiße und 10% Afro-Ecuadorianer.

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen