Zusammenarbeit

Von Redaktion · · 2010/07

China / Burma

Anfang Juni hat erstmals nach 16 Jahren ein chinesischer Ministerpräsident Burma besucht, seit zwei Jahrzehnten eine der schlimmsten Militärdiktaturen der Welt.

Wen Jiabao unterzeichnete mit Juntachef General Than Shwe in Naypyidaw, der neuen Hauptstadt des Landes, 15 Wirtschaftsabkommen, wobei es vor allem um den Bau von Wasserkraftwerken, einer Gaspipeline, neuer Eisenbahnlinien sowie um Rohstoffe geht. China ist für die Militärdiktatur der wichtigste Verbündete und Handelspartner. Der Energiebedarf des Wirtschaftsgiganten ist enorm. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Erdgasimporteim Vergleich zur Vorjahresperiode um 206% auf 4,51 Milliarden Kubikmeter (bei einer Eigenproduktion von 31,9 Mrd. m³)

Die Steigerung geht hauptsächlich auf die Öl- und Gaslieferungen aus Burma zurück. Die Pipelines enden in Kunming, der Hauptstadt der südwestchinesischen Provinz Yunnan. In Zukunft sollen jährlich bis zu zwölf Mrd. m³ Gas nach China exportiert werden.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen