Lernen und Leben

Eine Schule kann für Geflüchtete mehr als ein Lernort sein, wie das Projekt PROSA in Wien. Jana Donat informiert.

JournalistInnen werden bei einem Besuch einer PROSA-Klasse gleich mal mit kritischen Rückfragen konfrontiert: „Woher weiß ich, ob ich dieser Journalistin vertrauen kann?“ „Ist Südwind ein gutes Medium?“ Genau diese kritische und reflektierende Art versinnbildlicht den Ansatz des Projektes Schule für Alle (PROSA) in Wien. Das soll die SchülerInnen wach durch den Lebensalltag gehen lassen und damit stärken: „PROSA ist mehr als eine normale Schule. Der Respekt und der Unterricht helfen uns im Alltag“, so eine Schülerin.Vor allem Asylsuchende und Geflüchtete, die älter als 15 Jahre sind, haben es im österreichischen Schulsystem schwer. Für sie entfällt die allgemeine Schulpflicht. Mit dem Ziel,...

mehr ...

nach oben