74 Medienschaffende 2016 getötet

Von Redaktion ·

Weltweit

74 Medienschaffende wurden 2016 weltweit wegen ihrer Arbeit getötet, wie die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ berichtet. Besonders gefährlich für JournalistInnen war es in Syrien, Afghanistan, Mexiko, Irak und Jemen. Mindestens 348 Medienschaffende saßen mit Stichtag 1. Dezember 2016 im Gefängnis, sechs Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die meisten davon in der Türkei, in China, Syrien, Ägypten oder Iran. Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich, fordert einen UN-Sonderbeauftragten zum Schutz von JournalistInnen.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen