Berlin: Solidaritätsdemo mit Protestierenden im Iran
Am 22. Oktober gingen rund 80.000 Menschen in Berlin auf die Straße, um sich solidarisch mit den Protestierenden im Iran zu zeigen © Amir Sarabadani/ CC BY-SA 4.0
Spenden für das Südwind-Magazin
Von Christina Schroeder · 18.11.2022

Aus „die“ wurde „wir“

Seinen Namen will ein Österreicher mit iranischem Vater aus Sicherheitsgründen nicht mehr veröffentlicht sehen. Aber er will teilen, welche Auswirkungen die aktuellen Geschehnisse auf sein Selbstverständnis haben.
Artikel lesen

Das Südwind-Magazin abonnieren

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print und Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen
Alle Abonnements
Unsere Top-Artikel
Auf einer Solidaritätsdemo in Melbourne ein Schild mit Hashtag Mahsal Amini
Von Redaktion · 07.10.2022

Leben in Angst

Im Iran gehen junge Menschen auf die Straße, auch wenn sie dadurch ihr Leben riskieren. Eine Iranerin, die in Österreich lebt, erzählt von ihren Gefühlen als Mutter von zwei Töchtern.
Artikel lesen
Mahbouba Seraj © Rahmat Gul / AP / picturedesk.com
Von Emran Feroz · 05.09.2022

Mahbouba Seraj im Interview

Die 74-jährige afghanische Journalistin und Frauenrechtlerin Mahbouba Seraj geht mit den Taliban hart ins Gericht.
Artikel lesen
HB4-Weizen im Glashaus der Gentech-Firma Bioceres. Expert*innen fürchten, dass er zukünftig konventionellen Weizen kontaminieren könnte. © Marcelo Manera / AFP / picturedesk.com
Von Jürgen Vogt · 05.09.2022

Argentinien setzt auf Gen-Weizen

Dürren in den Anbauländern und der Ukraine-Krieg lassen den Weizen weltweit knapp werden. In Argentinien hat die Regierung nun den Anbau einer neuen, genmanipulierten Sorte genehmigt.
Artikel lesen