Abgelehnt

Von Redaktion ·

Argentinien/USA

Der deutsche Konzern Daimler kann in Kalifornien wegen mutmaßlicher Menschenrechtsverletzungen während der argentinischen Militärdiktatur nicht verklagt werden. Das hat der Supreme Court entschieden. Ehemalige MitarbeiterInnen der Daimler-Marke Mercedes – respektive deren Hinterbliebene – hatten das Unternehmen bezichtigt, in Argentinien mit der Militärjunta kooperiert, willkürliche Festnahmen und Folter geduldet sowie Angestellte bei den Sicherheitsbehörden denunziert zu haben. Aufgabe des Supreme Courts war die Beantwortung der Frage, ob eine Klage gegen ein ausländisches Unternehmen vor einem US-Gericht zulässig ist, wenn eine Tochtergesellschaft in dem Bundesstaat tätig ist, in dem die Klage eingereicht wurde. Die Anklage berief sich auf ein Gesetz zum Schutz von Folteropfern sowie das vor mehr als zweihundert Jahre erlassene „Alien Tort Statute“, das Prozesse wegen Menschenrechtsverletzungen gegen AusländerInnen ermöglicht.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen