Afrika im Wiener Augarten

Der Wonnemonat Mai bringt eine außergewöhnliche kulturelle Begegnung von Österreich und Afrika.

Von Werner Hörtner
Seit eineinhalb Jahrzehnten gibt es einen regen Kulturaustausch zwischen Österreich und Afrika, vor allem mit Simbabwe und Sambia, initiiert von "Kulturen in Bewegung" des Wiener Instituts für Entwicklung (VIDC). Roland Neuwirth, die Tschuschenkapelle, Attwenger, Hubert von Goisern, Sigi Finkel und viele andere Gruppen aus Österreich traten in Afrika auf, afrikanische MusikerInnen tourten durch das Alpenland.
Im Südwind-Magazin haben wir immer wieder von diesen Begegnungen der besonderen Art berichtet. Nunmehr gibt es die einmalige Möglichkeit, Afrikas vitale künstlerische Kreativität direkt in der Donaustadt live zu erleben. Anlässlich des Besuchs der Tonga-MusikerInnen aus Simbabwe und Sambia in der Kulturhauptstadt Linz haben österreichische Kulturschaffende wie der phänomenale Akkordeonist Otto Lechner, Tschuschenkapellen-Chef Slavko Ninic´ und Karl Ritter ihre afrikanischen Kollegen zu einem großen Fest nach Wien eingeladen.
Das große Fest findet am 9. Mai von 14 bis 22 Uhr im Augarten im 2. Wiener Gemeindebezirk statt, eröffnet von den Tonga-MusikerInnen (30 KünstlerInnen) mit ihren raumfüllenden Musikritualen. Aus Burkina Faso gesellen sich das Balafon-Ensemble von Lege Lege Foli dazu, aus Sansibar die Zumari-Hornisten Siga und Sekembuke und aus Marokko die Gnawa Trance Musiker. Aus Österreich präsentieren sich Otto Lechner, Karl Richter, Slavko Ninic´, Peter Rosmanith, Sigi Finkel u.a.

Im Umfeld des Festes gibt es noch andere Veranstaltungen: am 7. Mai eine Diskussionsrunde über Gegenwart und Zukunft des krisengeschüttelten Staates Simbabwe (19:00, Depot, www.depot.or.at), am 8. Mai um 19:30 Hornklänge und afrikanische Trommelrhythmen am Wachtberg bei Gars am Kamp (www.wachtberg.org), am 18. Mai ein Gespräch mit dem Schriftsteller Ilija Trojanow und der Journalistin Petra Ramsauer über "Tribunal Krise Afrika" (Aktionsradius, 20, Gaußplatz 11, 19:30) und am 27. Mai um 19:30 einen Diskussionsabend über Kunst und Kultur als Motor gesellschaftlicher Veränderungsprozesse (Aktionsradius).
Vom 1. bis 3. Mai sind die Tonga und Zumari in Linz unterwegs (siehe SWM 4, S.42, www.linz09.at/parade-blog), am 6. Mai werden sie auf dem Weg nach Wien von Otto Lechner und Karl Ritter in Melk begrüßt und spielen im Stift auf (19:30).
Darüber hinaus gibt es noch mehrere Schulworkshops und interkulturelle Begegnungen.

Mit Ausnahme von Wachtberg und Melk sind alle Veranstaltungen bei freiem Eintritt zugänglich.
Infos zum gesamten Programm auf www.aktionsradius.at und www.kultureninbewegung.vidc.org

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen