Auf der Anklagebank

Von Redaktion · · 2012/03

Kenia

Der Internationale Strafgerichtshof mit Sitz in Den Haag hat am 23. Jänner Anklage gegen vier Politiker aus Kenia wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit, darunter die Organisierung von Mord, Vertreibung und Vergewaltigungen, erhoben. Unter den vier Angeklagten befinden sich der derzeitige Finanz- und Vizepremierminister Uhuru ­Kenyatta, der Sohn des Staatsgründers Jomo Kenyatta, und der Bildungsminister William Rutto.

Die beiden sind Führungsfiguren der ethnisch und politisch verfeindeten Lager, der Kikuyu sowie der Luo und anderer Ethnien. Nach den Wahlen zum Jahresende 2007 kam es im ganzen Land zu einer Welle der Gewalt, als der amtierende Präsident Mwai Kibaki sich entgegen dem Wahlergebnis zum Sieger erklärte. Bei den Unruhen starben über 1.300 Menschen, Hunderttausende wurden vertrieben.

Beide der oben erwähnten Angeklagten wären bei den Wahlen im März 2013 als Kandidaten angetreten.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print und Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen