Ausstellung für Post-Exoten

Von Redaktion ·

Afrikanische Kunst im Trend

Das Centre Pompidou in Paris zeigt mit „Africa Remix“ die bislang größte Ausstellung junger Kunst aus Afrika. 81 KünstlerInnen vom Maghreb bis Südafrika und aus der Migration präsentieren Werke von bildender Kunst, Fotografie und Video bis hin zu Architektur, Mode und Design. Kurator Simon Njami: „Wir haben versucht, uns aus den Denkfallen zu befreien, die unser allgemeines Bild von Afrika kennzeichnen.“ So hält der Künstler Fernando Alvim den BesucherInnen einen Spiegel vor, unter dem zu lesen ist: „Wir sind alle Post-Exoten.“ Die Ausstellung war bereits in Düsseldorf und London zu sehen und reist weiter nach Tokio. In deutscher Sprache gibt der Katalog „Afrika Remix“ einen fundierten Überblick über Afrikas modernes Kunstschaffen.
Centre Georges Pompidou von 24. Mai bis 15. August

www.universes-in-universe.de/specials/africa-remix

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen