Der unscharfe Nicht-Pfeffer

Von Redaktion · · 2018/Sep-Oct

Die meisten kennen Szechuanpfeffer wohl aus der chinesischen Küche. Er wird aber auch Japanischer Pfeffer, Bergpfeffer oder Anispfeffer genannt und in verschiedene Arten unterteilt. Allesamt gehören sie der Familie der Rautengewächse an und diese ist mit den Zitruspflanzen und nicht mit dem Schwarzen Pfeffer verwandt. Die Rinde des bis zu minus 20 Grad winterharten, dornigen Strauchs enthält gelben Farbstoff und kann zum Färben von Stoffen verwendet werden.

Als Gewürz kommen die getrockneten, geriebenen, rotbräunlichen Fruchtschalen zum Einsatz. Die lösen ein leicht taubes – nicht scharfes – Gefühl auf der Zunge und auf den Lippen aus. In der Szechuan-Küche werden sie oft mit scharfem Paprika kombiniert und ergeben erst so die, zum Beispiel für den Feuertopf, charakteristische Geschmacksrichtung. cs

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print und Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen