Die Dominikanische Republik will sich abschotten

Von Katja Maurer · · 2022/Sep-Okt
Die dominikanische Wirtschaft braucht die Arbeitskräfte aus Haiti. Doch Grenzverkehr und legale Jobmöglichkeiten werden eingeschränkt. © Erika Santelices / AFP / picturedesk.com
Die Dominikanische Republik träumt von der totalen Abschottung von Haiti. Man kann Elías Wessin Chavez für einen lautstarken populistischen Rechten halten, der nicht mehrheitsfähig ist. Immerhin hat der dominikanische Politiker und ehemalige Präsidentschaftskandidat der konservativen christdemokratischen Partei die letzten beiden Präsidentschaftswahlen 2016 und 2020 verloren. Aber in diesen Zeiten prägen Leute wie Wessin die Tonlage und Rhetorik – und machen lange Unsägliches sagbar. Den Beginn des Mauerbaus entlang der haitianisch-dominikanischen Grenze im Februar 2022 nutzte Wessin, der selbst aus einer weißen Oberschicht-Familie stammt, um den Mythos dominikanischer Nationenbildung weiter zu betreiben. Das sei nicht eine Grenze, wie sie zwischen anderen ...

Jetzt ein Abo nehmen und weiterlesen

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen