Die Redaktion empfiehlt: Rapper, Lyriker, Weltverbesserer

Von Richard Solder · · 2022/Mar-Apr

Der Musiker Amewu ist zurück mit einem neuen Album.

Rap aus Deutschland trug eine Zeit lang ein Klischee mit sich: verkauft sich gut, ist inhaltlich aber meist sexistischer Mist. „Aggro“- und Macho-Rapper machen auf Gangster und provozieren, um abzukassieren.

Vergangenes Jahr lieferte der Künstler Danger Dan von der Antilopen Gang eine Antithese. Seine höchst politische und direkte Ballade „Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt“ zu Verschwörungstheorien und Antisemitismus wurde zum Hit und im Internet millionenfach angehört.

Eine andere Stimme, die wie Danger Dan im deutschen Rap mehr Gehör verdient, ist der Berliner Rapper Amewu. Reflexion und Sprachkunst sind sein Programm, sein Horizont ist weit, das Themenspektrum breit.

2009 hat Amewu sein erstes Album mit dem Titel „Entwicklungshilfe“ veröffentlicht. Nach einer mehrjährigen Schaffenspause hat er jetzt mit „Haben oder Sein“ ein neues Album herausgebracht. Und das Warten hat sich gelohnt.

Sound der Zeit. Mit den 13 Liedern liefert er einen Soundtrack der heutigen Zeit. Die Texte sind gewohnt kritisch, teils subtil, aber immer smooth vorgebracht, etwa im Titeltrack: „Zwischen Selbstoptimierung, Gewinnmaximierung und Sehnsucht nach Statussymbolen, wachsen psychische Leiden zu physischen Leiden, im Bundle mit Gratissymptomen.“

Amewu spricht Konsum, Rassismus, Migration und die Ausbeutung von Menschen und Natur an. Und auch die individuelle Ebene bekommt immer wieder Platz, etwa beim tollen Song „Alles Opfer“: „So viele Möglichkeiten auf der Welt, um Leid zu erfahren. So viele Möglichkeiten, dieses Leid dann weiterzutragen.“

Dabei regt er zum Nachdenken und Handeln an.

An jenen Stellen, an denen Amewu sehr weit ins Philosophische abgleitet und der Autor dieser Zeilen ihm nicht immer gleich folgen kann, da wirken einfach Beats, Rhythmus und seine Stimme. Überzeugend sind außerdem seine Liveauftritte. sol

Haben oder Sein by Amewu

Haben oder Sein
(CD € 15) wurde am 28. Jänner veröffentlicht. 

Amewu live:  21. Mai, 20 Uhr Flex, Wien

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen