Eine Uni kämpft gegen HIV

Wie SDG 3 „Gesundheit und Wohlergehen“ auf verschiedenen Ebenen angegangen werden muss: In Südafrika schreitet eine Universität im Kampf gegen HIV voran.

Von Crystal Orderson, Kapstadt

Jede fünfte an HIV erkrankte Person der Welt lebt in Südafrika. Das Land hat eine der höchsten Ansteckungsraten der Welt. Deshalb hat sich die Regierung verpflichtet, jenen zu helfen, die Behandlung brauchen. Sie hat Geld in die Hand genommen, um ein allgemeines öffentliches Krankenversicherungssystem zu finanzieren. Zehn Prozent der Gesundheitsausgaben gehen allein in die HIV-Vorsorge und Behandlung, unter anderem in eines der größten antiretroviralen Therapieprogramme der Welt: 2018 wurden 4,5 Millionen Menschen mit Medikamenten behandelt, die den Krankheitsverlauf stark verlangsamen und verhindern, dass sich die Krankheit weiter verbreitet. Doch Südafrika stößt an die Grenzen seiner Kapazitäten.Lokale Pioniere. Die University of the...

mehr ...

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen