Einseitig auf der Seite des Stärkeren

Von Margarita Langthaler · · 2012/03

Es ist traurig und bedenklich, dass ein solcher Artikel in einem Magazin, das sich als entwicklungspolitisch orientiert versteht, erscheint. Kurz gesagt unterstellt der Artikel, dass Frieden in Nahost von der Haltung der Palästinenser/innen abhinge, dass ergo die Gewalt in diesem Konflikt von ihnen ausginge. Unzählige UNO-Resolutionen und -Berichte zeichnen ein anderes Bild, vom Ursprung des Konfliktes (Vertreibung der Palästinenser/innen) und seinen strukturellen Grundlagen einmal ganz zu schweigen. Doch Hackl erwähnt mit keinem Wort die völkerrechtlich illegitimen Handlungsweisen Israels: militärische Besatzung fremden Landes, gezielte Tötungen, Blockade, Schikanen der Zivilbevölkerung etc. etc. Einseitig ist in diesem Zusammenhang ein sehr mildes Attribut, zumal damit die implizite Parteinahme des Autors für die eindeutig stärkere Seite in diesem Konflikt einhergeht.

Warum erscheint ein solcher Artikel im Südwind-Magazin? Der Erreichung eines gerechten Friedens in Nahost dient er sicherlich nicht.


m.langthaler@gmx.at
Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen