Exportiertes Essen, gutes Essen

Von Keshia Acheampong · · 2021/Nov-Dez
Ein senegalesisches Kind sitzt auf einem Teppich, umringt von lokalen Nahrungsmitteln
Sira Cissokho kommt aus Tambacounda, Senegal. Sie hat nicht immer genug zu essen. © Gregg Segal
Vom Wissen über „gutes Essen“ in globalisierten Nahrungsmittelmärkten – das Beispiel Accra. Nahrungsmittelkonsum und Essgewohnheiten haben auch etwas mit sozialem Status und mit Abgrenzung zu tun. Egal, ob es heute um mehr ökologisch produzierte Lebensmittel oder um die Frage nach einer ausreichenden und ausgewogenen Ernährung geht: Wer hat, der kann. Ein Können, das das Wissen um gutes Essen sowie den Zugang zu ihm einschließt und oft eine Sache des Geldbeutels ist. Wie aber schlägt sich der globale Nahrungsmittelmarkt mit seinen ungleichen Machtverhältnissen ganz konkret im Alltag von Landwirt*innen im Globalen Süden nieder? Zum Beispiel in dem von städtischen Kleinbäuerinnen und ...

Jetzt ein Abo nehmen und weiterlesen

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen