Fakten: Banken am Tropf

Die Top-100 *)

Keine der 100 größten Banken von 2013 hatte ihren Sitz in Afrika, der einzige Kontinent ohne eine Top-100-Bank. Von den 40 in Europa waren 30 in der Eurozone ansässig. China hat heute mehr Großbanken als die USA. 30 Banken waren 2014 als „global systemrelevant“ eingestuft; darunter befanden sich drei chinesische Banken.

Die Top-10 *)

Unter den zehn größten Banken (nach Bilanzsumme Ende 2013) befanden sich drei chinesische Banken, die 2014 alle als „global systemrelevant“ eingestuft waren. Die Bilanzsumme (= Summe der Aktiva) spiegelt nicht unbedingt das Gesamtausmaß der Aktivitäten einer Bank wider. „Außerbilanzmäßige Geschäfte“ sind per definitionem nicht enthalten, während bei derivativen Finanzinstrumenten Forderungen und Verbindlichkeiten miteinander saldiert werden können. Unter Einschluss solcher Geschäfte wäre die US-Bank JP Morgan die größte Bank der Welt gewesen: mit Forderungen aus derivativen Finanzinstrumenten von 1,2 Billionen Dollar hätte ihre Bilanzsumme 3,7 Billionen Dollar betragen.

*) SNL Financial, snl.com; Financial Stability Board, financialstabilityboard.org; de.statista.com

Gewinne

2014 erzielten die 1.000 größten Banken Vorsteuergewinne von zusammen knapp einer Billion Dollar. Zum Vergleich: Die fünf größten Ölkonzerne der Welt verdienten 2013 93 Mrd. Dollar nach Steuern. (i)

Die größten Gewinne erzielten Banken in China, wo Gehälter und Boni zwar steigen, aber erst halb so hoch sind wie an der Wall Street oder in der City of London. Britische Banken verdienten weniger als brasilianische.

i) americanprogress.org

ii) thebanker.com

Subventionen

Banken erhalten enorme versteckte Subventionen. Je größer die Bank, desto größer die relative Bedeutung dieser Subventionen. Das ist großteils (aber nicht ausschließlich) darauf zurückzuführen, dass auf den Finanzmärkten davon ausgegangen wird, dass eine Bank umso eher gerettet wird, je größer sie ist. Daher gelten sie als weniger riskant. Es kostet sie auch weniger (und Regierungen mehr), sich zu verschulden, weshalb sie auch höhere Risiken eingehen. Diese Subvention kann so hoch sein, dass sie allein für den gesamten Gewinn verantwortlich ist. Nach dem Finanzkollaps von 2008 fusionierten mehrere Großbanken und wurden damit noch größer. Kleinere, sicherere oder ethisch verantwortlichere Banken leiden unter einem fatalen Wettbewerbsnachteil.

Der Internationale Währungsfonds hat die Höhe dieser Subventionen in den Jahren 2011-2012 auf 15 bis 70 Mrd. Dollar in den USA, 25 bis 110 Mrd. in Japan, 20 bis 110 Mrd. Dollar in Großbritannien und 90 bis 300 Mrd. Dollar in der Eurozone geschätzt. (ii)

i) New Economics Foundation, „Quid Pro Quo: addressing the privileges of the banking industry“, London, September 2011.

ii) Global Financial Stability Report, Kapitel 3 www.imf.org/External/Pubs/FT/GFSR/2014/01/pdf/c3.pdf

Copyright New Internationalist

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen