Farbenfrohes Kraut für alle Fälle

Von Christina Schröder ·

Rote Blume aus Peru, Kapuzinerli, Pfaffenkapp, Kapernblume oder Salatkresse: Die Kapuzinerkresse hat viele blumige Namen, die zudem auf ihr Aussehen bzw. ihre Eigenschaften schließen lassen. Ursprünglich kommt sie aus Südamerika. Man geht davon aus, dass sich schon die Inka die antibiotische und wundheilende Wirkung der Kapuzinerkresse zunutze gemacht haben.

Der holländische Naturforscher Paul Bewerding brachte die große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus L.) im Jahr 1684 von Peru nach Europa.

Ihr deutscher Name kommt zum einen von der Blütenform, die an die Kopfbedeckung der Kapuzinermönche erinnert. Zum anderen bezieht er sich auf den scharfen, kresse- und senfähnlichen Geschmack der Blüten und Blätter.

Sie können den ganzen Sommer lang auf dem Fensterbrett oder im Garten geerntet werden. Die Samenkapseln lassen sich wie Kapern einlegen. Ihre das Immunsystem stärkende bzw. heilende Wirkung, z.B. bei Erkältungsbeschwerden, liefert ein Aufguss der Blätter der Kapuzinerkresse oder der Trockenextrakt als Fertigarzneimittel.

cs

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen