Frauen 2000

Von Gertrude Eigelsreiter-Jashari ·

Die UN-Sondergeneralversammlung „Peking+5“ tagte Anfang Juni in New York.

Fünf Jahre nach der Pekinger Weltfrauenkonferenz haben sich erneut Delegierte aus 180 Staaten getroffen, um Bilanz zu ziehen. Und um Erfolge, Hindernisse und neue Herausforderungen wie Globalisierung zu berücksichtigen und weitere Aktionen zur vollständigen und raschen Umsetzung der Pekinger Aktionsplattform festzulegen. UN-Generalsekretär Kofi Annan betonte in seiner Eröffnungsrede, dass „noch viel zu tun bleibt“. Trotz Verbesserungen in manchen Bereichen wie Gewalt, Gesundheit und Frauen in Entscheidungspositionen, „verdienen Frauen nach wie vor weniger, haben höhere Arbeitslosenraten, sind öfters arbeitslos und ganz allgemein, ärmer als Männer.“ Jedoch haben „mehr Länder verstanden, dass die Gleichstellung von Frauen eine Vorbedingung für Entwicklung ist.“

Nach mühsamen, zum Teil lähmenden Verhandlungen wurde nach einer durchverhandelten Nacht frühmorgens schließlich doch das Abschlussdokument angenommen. Als kleinsten gemeinsamen Nenner einigten sich die Delegierten zumindest auf den einen Punkt, nämlich nicht die Pekinger Zielsetzungen aufzuweichen. In den Bereichen Gewalt, Frauenhandel und Auswirkungen von HIV/AIDS wurden Fortschritte gemacht. Aufgrund des Widerstands von konservativen und fundamentalistischen Ländern wurden jedoch Themen wie Schwangerschaftsabbruch, sexuelle Rechte und sexuelle Orientierung nicht in den Text aufgenommen.

Im Bereich Wirtschaft werden negative und positive Auswirkungen der Globalisierung auf Frauen festgestellt. Eine gleiche Mitbestimmung von Frauen in der Makroökonomie wird eingefordert. Diesen Verhandlungspunkt betreffend vertraten Länder des Nordens beinhart ihre Interessen und verhinderten eine starke Verankerung von ökonomischen Menschenrechten für Frauen.

Parallel zu den offiziellen Verhandlungen, versuchten NGOs den Verhandlungsverlauf zu beeinflussen. Tausende Frauen waren als Lobbyisten aktiv, nahmen an Workshops teil, nutzten die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch, zur Vernetzung und zum Entwickeln von Strategien – quer über alle kulturellen, ethnischen und nationalen Grenzen hinweg. „Wir werden nicht umkehren. Wir werden weiterhin für die Realisierung von wirtschaftlicher Gerechtigkeit und Menschenrechte für alle Frauen in all ihrer Verschiedenheit kämpfen“, so Charlotte Bunch vom „Center for Women’s Global Leadership“.

Angela King, UN-Sonderbeauftrage für Frauen, resümiert: „Es war die Sache absolut wert. Ich weiß, dass all jene Millionen Frauen, die diesen Prozess verfolgt haben, sich bestärkt fühlen und etwas zur Unterstützung in ihrem Kampf um Gleichberechtigung erhalten haben.“

Die Autorin ist Soziologin und Mitarbeiterin der Südwind Agentur. Sie nahm an den UN-Konferenzen in Peking und New York teil.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen