Frauenhandel nach China boomt

Von Redaktion ·

Myanmar

Frauen und Mädchen aus Myanmar werden zunehmend nach China verschleppt. Das berichtet die Organisation Human Rights Watch. Die Ein-Kind-Politik Chinas hat zu einem Ungleichgewicht zwischen den Geburtenzahlen von Burschen und Mädchen geführt. Viele Männer bleiben ohne Frauen zurück.

Sowohl in China als auch in Myanmar wird wenig gegen Frauenhandel unternommen. Im Gegenteil: Frauen, die fliehen, werden in China inhaftiert, weil sie ohne Papiere im Land sind.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen