Freiwillig reicht nicht

Von Redaktion ·

Zwei Jahre ist die große Katastrophe von Rana Plaza her – beim Einsturz der Textilfabrik in Bangladesch starben 1.100 Menschen. Nach viel Bitten, Betteln und Kampagnisieren kam nun die angestrebte Entschädigungssumme von 30 Millionen US-Dollar für die Verletzten und Hinterbliebenen zusammen. Ein anonymer Spender schloss mit 2,4 Millionen Dollar die Finanzierungslücke.

Wieso es dafür eine anonyme Spende brauchte, ist unbegreiflich – in der Fabrik ließen 31 international tätige Bekleidungsfirmen produzieren, etwa C&A, Mango oder KiK. Ihr gemeinsamer Jahresumsatz: rund 20 Milliarden Dollar. Ebenso unbegreiflich ist, dass es sich beim gesamten Entschädigungsfonds um „freiwillige Spenden“ handelt, die vielleicht auch noch PR-wirksam vermarktet werden können, anstatt um verpflichtende Zahlungen von am Tod vieler Menschen mitverantwortlichen Unternehmen. Das Geld für die Opfer ist da, und das ist gut. Mit Gerechtigkeit hat das aber noch nichts zu tun.         noh

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen