Gesichter der Pandemie

Menschen auf der ganzen Welt sind von COVID-19 betroffen, indirekt und direkt, auf gesundheitlicher, wirtschaftlicher und sozialer Ebene.

Wie ihr Alltag mit Corona aussieht, illustriert ein kleiner fotografischer Rundblick durch Lateinamerika, Afrika und Asien (Online-Ausgabe: zwei Beispiele). Im Zeitraum, in dem diese Fotos entstanden sind, ist die Zahl der bestätigten Infektionsfälle nach Angaben der WHO von 1.282.931 (am 7. April) auf 4.927.723 (am 21. Mai) gestiegen.

8. Mai, Manaus, Brasilien: Im Viertel Parque das Tribos in der Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas leben 700 indigene Familien – diese Frau näht Schutzmasken mit der Aufschrift „Indigene Leben zählen“.© Lucas Silva / dpa / picturedesk.com

Die Maßnahmen der einzelnen Staaten zur Eindämmung des Coronavirus sind unterschiedlich, werden immer wieder angepasst und zeigen sich mal mehr, mal weniger erfolgreich. Die Verwendung des Mund-Nasen-Schutzes aber zieht sich durch, die Maske ist zurzeit wohl das weltweit am meisten verwendete Accessoire.             cs

21. Mai, Kapstadt, Südafrika: Da Skateparks geschlossen waren, nutzten diese Skater eine aufgelassene Straße im Imizamo Yethu Township. Während einer Etappe des Lockdowns war es nur von 6 bis 9 Uhr erlaubt, Sport zu betreiben.© Dwayne Senior / Eyevine / picturedesk.com
nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen