Geschmackswelten: Gesund und glücklich mit Bockshornklee

Von Christina Schröder ·

Verwandt mit dem Glücksklee ist der Bockshornklee nicht, denn er gehört der Familie der Hülsenfrüchte an. Seine Blätter und Samen werden aber schon seit sieben Jahrtausenden geschätzt und genützt: zuerst im Mittleren Osten und im Mittelmeerraum in der Pflanzenheilkunde und Geburtshilfe sowie bei religiösen Riten.

Später gelangte er nach China, Afrika und ganz Europa, wo ihn etwa die Universalgelehrte Hildegard von Bingen (1098-1179) zur Linderung bei Hautkrankheiten einsetzte. In der arabischen Medizin wurde er gegen Diabetes und Haarausfall verschrieben. Auch heute werden Bestandteile des Bockshornklees z.B. gegen Leberschäden und bei Atemwegserkrankungen genutzt.

In manchen Küchen spielen Blätter und Samen wegen ihres starken Aromas eine tragende Rolle: In Indien oder der Türkei finden sie Einsatz in typischen Gewürzmischungen, und in Südtirol werden mit den Samen Brot und Käse verfeinert.

Zum Ausprobieren: Keimlinge verleihen Salaten eine besondere Note.   cs

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen