Gute Bücher, guter Sommer

Das Beste am Urlaub? Endlich wieder Zeit zum Lesen zu haben, meint Rudi Lindorfer, Buchhändler unseres Vertrauens. Drei Buch-Tipps fürs Reisegepäck.

Für manche mit viel zu langsamen Schritten nahen die Urlaubswochen – und diese werden wieder einen gewaltigen Fußabdruck, ökologisch gesehen, hinterlassen. Wir verbrauchen in diesen zwei, drei Wochen meist mehr Ressourcen als jedem Einzelnen von uns für ein Jahr zur Verfügung stehen. Wer aber in den Süden will, nimmt diese Schattenseite oft in Kauf. Und er oder sie kann sich auch sicher sein, zumindest wegen des Geldes, das man (hoffentlich!) ausgeben wird, willkommen zu sein. Weniger willkommen ist vielen hierzulande der Reisestrom in die Gegenrichtung – der übrigens einen ganz kleinen ökologischen Fußabdruck hinterlässt, aber das ist eine andere Geschichte.

Eine Urlaubsfreude ist und bleibt das Lesen und endlich Zeit dafür zu haben. Nicht verschwendet ist diese Zeit mit Leonardo Paduras „Die Palme und der Stern“ (Unionsverlag, Zürich 2015, 461 Seiten, € 25,70). Der im Original 2002 erschienene Roman durchleuchtet die Geschichte Kubas vom Anfang des 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts anhand zweier Schriftsteller. Der eine – José Maria Heredia (1803 bis 1839) – starb im mexikanischen Exil, der andere darf nach achtzehn Jahren Exil nach Kuba zurück. Leonardo Padura hat wie immer genau recherchiert und Historie in spannende Literatur verpackt. Er vermittelt das beklemmende Lebensgefühl im Exil ebenso gut wie den schalen Nachgeschmack der Rückkehr, weil die Ungeheuerlichkeit der Vertreibung an einem nagt.

Nach einer Idee von Franz Hohler hat Rafik Schami „Reisen. Kurzgeschichten“ (ars vivendi, Cadolzburg 2015, 192 Seiten, € 20,50) herausgegeben. Sechs AutorInnen schreiben darin – neben Franz Hohler und Rafik Schami sind noch Monika Helfer, Root Leeb, Michael Köhlmeier und Nataša Dragnić in dieser Hommage an das Reisen vertreten. Rafik Schami: „Es gibt Reisen im Geist, es gibt Reisen in der Seele – es gibt viele, viele Varianten von dem Thema Reisen. Und das fasziniert mich, dass die Kurzgeschichte darauf reagiert, dass sie das erfüllt, poetisch, poesievoll.“

Und allen, auch weil es im „Hosentaschenformat“ soeben erschienen ist, möchte ich Harald Welzers „Selbst denken. Eine Anleitung zum Widerstand“ (Fischer, Frankfurt am Main 2015, 464 Seiten, € 10,30) in die Reisetasche legen. „Lesenswert, intelligent und ansteckend“ schrieb Oliver Pfohlmann von der Neuen Zürcher Zeitung darüber, und zu Recht bemerkte Nils Minkmar, Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Es dürfte eines der wenigen zeitkritischen und engagierten Sachbücher sein, bei denen man öfter mal lachen muss.“ In diesem Sinne: Einen spannenden und auch unterhaltsamen Urlaub!

Diese Bücher und noch viele mehr sind erhältlich auf: www.suedwind-buchwelt.at

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen