Illegale Geschäfte

Von Redaktion ·

Ostafrika

Ein jüngst veröffentlichter UN-Bericht bietet Einblicke in die Dimensionen der organisierten Kriminalität in Ostafrika: 100.000 Menschen wurden alleine im vergangenen Jahr durch die Region geschmuggelt. Den kriminellen Netzwerken bescherte der Menschenhandel ein geschätztes Einkommen von 15 Millionen US-Dollar.

Die Beliebtheit von Elfenbein auf den asiatischen Märkten führte zum illegalen Export von über 154 Tonnen und Einnahmen in Höhe von 30 Millionen Dollar. Auch der Drogenhandel ist lukrativ: Knapp 22 Tonnen Heroin wurden aus Asien in und durch die Region geschleust, wobei der lokale Konsum allein 160 Millionen Dollar einbringt. Die Piraterie brachte es 2011 gar auf stolze 150 Millionen Dollar, was 15 Prozent des somalischen Bruttoinlandsprodukts entspricht. 2013, und das ist eine der Erfolgsmeldungen aus dem Bericht, gab es allerdings keinen Fall einer geglückten Schiffsentführung. Als Gründe für die blühenden kriminellen Geschäfte nennt der Bericht vor allem Armut und schwache staatliche Strukturen.

UNODC: Transnational Organized Crime in Eastern Africa. A Threat Assessment.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen