Im Detail – Die Hängematte

Von rld ·

Überall:

Sie ist wohl das einzige weltweit verbreitete Möbelstück, dessen Ursprung in der Karibik liegt. Amaka nannten sie die im heutigen Haiti ansässigen Kariben, die bald ausgerottet wurden. Besonders die Seeleute fanden das Netz, in dem die „Wilden“ schliefen, höchst praktisch. Seine weiten Maschen garantieren Kühlung von unten. Sachtes Schaukeln erzeugt willkommenen Seitenwind, wofür man in den Tropen oft dankbar ist. Auch an Bord konnte man darin besser schlafen als in den engen, stickigen Holzkojen. Die Hängematte trat also einen Siegeszug rund um die Welt an und ist heute auf dem Nil ebenso zu Hause wie in indischen Ferienkolonien.
Obwohl es gar nicht so aussieht, ist auch der in den meisten europäischen Sprachen gebräuchliche Name vom karibischen Wort abgeleitet. So einfache Versionen wie das spanische hamaca oder das bulgarische chamak bedürfen keiner Erklärung. Aber dass aus „amaka“ die dem Duden bekannte Hängematte wurde, ist nur über den Zwischenschritt der „hangmat“ erklärbar. So gaben die Niederländer dem hängenden Bett einen für sie verständlichen Namen.

Hängematten gibt es von weitmaschig handgeknüpft bis zu festem Tuch vom Webstuhl. Diese Variante empfiehlt sich vor allem für die kühleren Gegenden. Von der praktischen Ausführung in Fallschirmseide, die in eine Hosentasche passt, bis zu den reich verzierten, mit Holzstecken verstärkten Ehebetthängematten, wie sie TouristInnen aus Nicaragua oft mitbringen, reicht die Palette. Solche mögen die Idee zum Film „Love in a hammock“ geliefert haben. Besonders fein sind die Baumwollnetze aus dem mexikanischen Yucatán, die dort in keinem Haushalt fehlen. Eine Siesta im Bett wäre bei den dortigen Temperaturen unvorstellbar.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen