Klischees gegen Geld

Von Redaktion · · 2001/05

„Indianerdörfer“

Wie der Arbeitskreis Indianer Nordamerikas der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) kürzlich in einer Aussendung betonte, „sprießen mit dem ersten Grün des Frühlings auch diverse Freizeit-Attraktionen, die in irgendeiner Form das Wort ,Indianer‘ in ihrem Titel führen“. Die GfbV weist darauf hin, dass so genannte „Indianerdörfer“ mit einem Minimalaufwand an Phantasie möglichst viel Publikum anziehen wollen. Und da dieses Tipis, Totempfähle und bemalte Indianer mit Federn sehen wolle, würden alte Klischees transportiert, die mit dem wirklichen Leben der indigenen Bevölkerung gar nichts zu tun haben. Die gebotenen Attraktionen klammerten politische, soziale oder menschenrechtliche Aspekte aus und degradierten das Dasein der indigenen Nationen Nordamerikas zu Kinderspiel und Freizeitgestaltung für Karl-May-Fans.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen