Kooperation statt Konkurrenz

Von Werner Hörtner ·

Christian Felber

Sachbuch. Verlag Deuticke, Wien 2009, 142 Seiten, € 14,90

„Das Denken soll durch die Lektüre frei werden“, wünscht sich der Autor im Vorwort, und definiert das persönliche Handeln als zentrales Anliegen des Buches. Es ist ein flammender Aufruf dazu, es nicht beim Diagnostizieren der Krisen zu belassen, sondern durch eine kollektive Mobilisierung eine zukunftsfähige Welt zu erschaffen.

Der große Knall, der das internationale Finanz- und Wirtschaftsgefüge gegenwärtig erschüttert, baut auf zahlreichen Krisenphänomenen im vergangenen Jahrhundert auf. Felber, Mitbegründer des österreichischen Zweiges der internationalen globalisierungskritischen Attac-Bewegung, nennt auch mit selten gehörter Deutlichkeit den Kern des Übels: die Krise kommt aus dem Herzen des Kapitalismus. Was ihm sicherlich den Vorwurf der Vereinfachung, der ideologischen Schwarz-Weiß-Malerei eintragen wird. Doch dass es sich bei Christian Felber um keinen marxistischen Ideologen handelt, wird wohl jeder bestätigen können, der über die letzten Jahre hinweg seine – auch immer wieder in Zeitungskommentaren ausgebreiteten – Positionen verfolgt hat.

Beispiele für gesamtgesellschaftliche Alternativen gibt es bereits zur Genüge, von der „demokratischen Allmende“ über das partizipative Budget, von der ethischen Geldanlage bis zum Kostnix-Laden. Modelle einer „Solidarischen Ökonomie“ mit dezentralen demokratischen Entscheidungsprozessen über Konsum und Produktion finden immer mehr Anklang.

Die Zeit für eine große Wende ist günstig – eine Feststellung, die makaber kontrastiert mit der weit verbreiteten Politikverdrossenheit, Demokratiemüdigkeit und Hinwendung zu autoritären populistischen Lösungsvorschlägen. Ein Verhaltensmuster, das durch die herrschende Praxis von Politik und Demokratieverständnis entscheidend genährt wird.

Wenn die Leserin, der Leser sich nach der Lektüre ermutigt fühlt, vom Sehen und Denken zum Handeln zu schreiten, dann hat Christian Felbers Buch sein Ziel erreicht: Ermutigung zum Einsatz für einen grundlegenden Systemwandel, bei dem Zusammenarbeit, Solidarität sowie Verantwortungsgefühl für die Zukunft Konkurrenzdenken und -mentalität als tragende Säulen gesellschaftlicher Entwicklung ersetzen.

Basic

Berichte aus aller Welt: Lesen Sie das Südwind-Magazin in Print oder Online!

  • 6 Ausgaben pro Jahr
  • 48 Seiten pro Ausgabe
  • je Ausgabe ein 12-seitiger Themenschwerpunkt
  • 12x Extrablatt direkt in Ihr E-Mail-Postfach
  • Buch & Filmempfehlungen aus der Redaktion
ab € 25 /Jahr
Abo Abschließen
Förder

Mit einem Förder-Abo finanzieren Sie den ermäßigten Abo-Tarif und ermöglichen so den Zugang zum Südwind-Magazin für mehr Menschen.

Jedes Förder-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
84 /Jahr
Abo Abschließen
Soli

Mit einem Solidaritäts-Abo unterstützen Sie unabhängigen Qualitätsjournalismus!

Jedes Soli-Abo ist automatisch ein Kombi-Abo:

  • Alle Ausgaben in Print und als E-Paper
  • Online Zugang zur Webplattform inkl. vollständigem Archiv
168 /Jahr
Abo Abschließen