Heldin / Held des Monats

Kurosch Allahyari

Die Welt, in der ich leben möchte, braucht unbedingt: Vielfalt und Toleranz, weniger Barrieren, Diskriminierung und Neid. Und eine Spur mehr Menschlichkeit. Denn die gibt es auch jetzt schon.

Ich werde aktiv, wenn: ich oder andere, besonders Schwächere, ungerecht behandelt werden, oder ich wütend über meine Mitmenschen bin. Dann stelle ich mich der Herausforderung, das in positive Gefühle umzuwandeln.

Mit einer Million Euro würde ich: ich weiß es nicht, denn ich kann mich in diese Situation nicht wirklich hineinversetzen. Ich hoffe, ich würde gut damit umgehen.

Ich ärgere mich schrecklich über: Menschen, die mit Scheuklappen durch die Welt laufen und nicht offen sind gegenüber der Meinung anderer. Ich versuche zumindest immer, dass ich das Gegenüber verstehe, egal wie fern mir die andere Meinung liegt.

Wenn jemand zu mir sagt „Hat doch eh alles keinen Sinn“, sage ich: dass ich das oft höre, besonders im Rahmen der Vereinsarbeit. Dann rate ich den Menschen, ins Gesicht der Kinder im Freunde Schützen Haus zu schauen. Wenn du siehst, wie sehr sich ihr Ausdruck schon nach zwei Wochen hier in Sicherheit verändert, dann gibt das Hoffnung und Antrieb.

Meine Vorbilder sind: ehrlich gesagt, ich habe keine. Schon als Kind habe ich nicht verstanden, warum sich andere die Poster von ihren „Idolen“ aufgehängt haben.

Als Nächstes werde ich: schauen, dass unser Verein nicht mehr gebraucht wird. Wir würden seit der Eröffnung gerne zusperren, aber es gelingt uns leider nicht

Das rate ich Leuten, die etwas verändern möchten: im Kleinen, in ihrem Umfeld zu beginnen. Da kann jede und jeder etwas tun, um die Welt ein bisschen zum Positiven zu verändern. cs

nach oben

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen